Strandsegler - Strandsegeln

Strandsegler - Strandsegeln
Quelle: pixelio.de  |  Fotograf: Hans-Peter Dehn

Der Kick der besonderen Art

Man sagt in einem Sprichwort: "Nur Fliegen ist schöner". Hier muss der Besucher erkennen, dass nur Strandsegeln noch viel schöner und der Kick der ganz besonderen Art ist. In einem zweitägigen Kursus lernt der Besucher diese herrliche Sportart kennen und erhält am Ende des Kurses den "Strandsegler-Führerschein", mit dem der Gast an jedem Ort der Nordsee einen Strandsegler mieten kann, um dem Wind zu trotzen und mit rasanter Geschwindigkeit durch den Sand und auch durchs Wasser zu gleiten.

Strandsegeln auf Borkum

Auf der größten der ostfriesischen Inseln, Borkum, ist das Strandsegeln zu einem der beliebtesten Sportarten für Jedermann geworden. Hier kann der Urlauber während der gesamten Zeit seines Urlaubs einen Strandsegler gegen eine geringe Kostenpauschale mieten und sich nach Herzenslust austoben. Auf der weit vorgezogenen Landzunge erreichen die Strandsegler Geschwindigkeiten bis zu 70 Kilometer pro Stunde, ein einfach berauschendes Gefühl, wenn man dem Wind trotzen kann. Sollte ein Besucher bislang noch keinen Strandsegler gesteuert haben, so kann er diese Fähigkeit in einem Kursus, welcher an einem Tag stattfindet, erlernen. Danach bekommt der Gast einen besonderen Führerschein für Strandsegler und ist somit berechtigt, ein solches Gefährt zu steuern.

Das Gefährt Strandsegler

Solch ein Strandsegler ist schon ein ganz besonderes Gefährt. Es besteht aus einem speziellen Rahmen und drei Rädern. Zudem hat es einen Mast zur Befestigung des Segels, welches rund 3,8 Quadratmeter an Fläche besitzt. Die gesamte Breite eines solchen Sportgerätes beträgt 3,80. Die Räder sind extrem schmal, damit sie so wenig Rollwiderstand wie möglich verursachen. Gesteuert wird ein solches Gefährt mit den Füßen; für behinderte Besucher stehen auch zwei Gefährte mit Handsteuerung zur Verfügung. Besondere Rennsegler besitzen zusätzlich zur Fußsteuerung eine Handsteuerpinne, welche aber nur beim Anschieben benötigt wird. Die normalen Strandsegler kommen bei gutem Wind auf Geschwindigkeiten zwischen 60 km/h und 70 km/h. Die höchste bei einem Rennsegler gemessene Geschwindigkeit betrug 175 Kilometer pro Stunde und wurde in Amerika aufgestellt.

Besucher und die Segler

Das Strandsegeln ist eine besondere Sportart, die in Deutschland nur an der Nordseeküste und den Inseln ausgeübt wird. Strandsegeln kann praktisch jeder Besucher und Bewohner von 12 bis maximal 75 Jahren und ist kinderleicht zu erlernen. Nach einer genauen Einweisung in einem kleinen Kursus kann man bereits selbstständig mit dem Strandsegeln beginnen. Wer bereits ein wenig Erfahrung mit dem Segeln hat, kommt mit einem solchen Gefährt einfach spielend klar, denn das Strandsegeln ist nicht viel anders als das "normale" Segeln auf dem Wasser.

Strandsegler mit Schule

Entlang der deutschen Nordseeküste werden besondere Kurse für Strandsegler angeboten, doch auch im Ausland, wie beispielsweise in Dänemark, Belgien und Frankreich, bieten die Vereine besondere Kurse zum Strandsegeln an. Auf einigen deutschen Nordseeinseln werden sogar mitten in der Woche, und das fast täglich, diverse Kurse für die Feriengäste angeboten, denn die Bewohner leben schließlich vom Tourismus und möchten den Gästen so viele Freizeitangebote wie nur möglich bieten. Einige Vereine und Vermieter von Strandseglern möchten allerdings vom Besucher eine Haftpflichtversicherung sehen, damit im Schadensfall der Gast auch besonders versichert ist, falls es einmal wirklich zu einem Unfall kommen sollte, was bislang äußerst selten passierte.

Die Inseln und die Segler

In dem beliebten Urlaubsort St. Peter-Ording bieten nicht nur mehrere Besitzer ihre Strandsegler zum Verleihen an. Hier werden auch mehrmals pro Jahr richtig professionelle Regatten unter den Strandseglern ausgetragen. Wer als Urlauber einmal solch eine Regatta erlebt hat, dem kribbelt es nachher schon in den Fingern, diesen Sport auch einmal selbst auszuprobieren. Die Insel Borkum dagegen ist das Mekka der privaten Strandsegler, denn dort leben die meisten der privaten Verleiher von Strandseglern und es gibt allein drei verschiedene Anbieter von Kursen. Wenn ein Gast nicht nur den einfachen Kursus absolvieren möchte, sondern sich in einem Erweiterungskurs verbessern will, bekommt er bei der Buchung innerhalb eines Jahres noch besondere Rabatte. Also sollte der Besucher nicht lange überlegen, sondern Strandsegeln.


[ © Das Copyright liegt bei www.urlaubstipps-nordsee-ostsee-inseln.de | Urlaubstipps für die Nordsee und Ostsee, deren Küsten und Inseln]

nach oben | Home | Sitemap | Impressum & Kontakt
©: www.urlaubstipps-nordsee-ostsee-inseln.de