St.Peter Ording


Die Geografie von St. Peter Ording

St. Peter Ording ist ein norddeutscher Kurort und Nordseeheilbad im Nordwesten von Schleswig-Holstein und gehört zum Kreis Nordfriesland. Da St. Peter Ording als einziges Seebad über eine eigene Schwefelquelle verfügt, darf es die Bezeichnung Nordsee-Heil- und Schwefelbad führen. Der Ort liegt direkt an der Westspitze der Halbinsel Eiderstedt in Schleswig-Holstein. Ein Teil des Gebietes liegt im Nationalpark Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer. Charakteristisch für St. Peter Ording sind sein rund 12 Kilometer langer und 1 Kilometer breiter Strand und die darauf befindlichen Dünen sowie die Salzwiesen, die besonders von ökologischer Bedeutung sind, da es die einzigen Salzwiesen sind, die auf natürliche Weise hier wachsen und gedeihen können und auch nicht beweidet werden. Diese Salzwiesen sind im Gegensatz zu anderen Salzwiesen an der Nordsee mit unzähligen Tümpeln und Pfützen versehen und bieten hier zahlreichen verschiedenen Kröten und Fröschen einen besonderen Lebensraum, wo sich die Tiere regelmäßig vermehren können.

Strandsegler - Strandsegeln
Quelle: pixelio.de  |  Fotograf: Hans-Peter Dehn

Die Geschichte von St. Peter Ording

St. Peter Ording
Quelle: pixelio.de    |  Fotograf: Hans-Peter Dehn

Erstmals geschichtlich erwähnt wurde das Dorf St. Peter bereits im Jahre 1373, der zuvor als Ulstrup geführt wurde. Seinen Namen verdankt St. Peter Ording der angesiedelten Kirche St. Peter, weil der Ort Ulstrup durch mehrere Sturmfluten ein großes Gebiet an das Meer verloren hat. Es ist nachweislich belegt, dass bereits die Wikinger hier gelebt haben müssen. Der Ort Süderhöft/Böhl hatte nach der verheerenden Sturmflut aus dem Jahre 1553 seine Eigenständigkeit aufgegeben und sich der schnell wachsenden Stadt St. Peter eingefügt. Die Orte Ording und St. Peter vereinigten sich 1867 auch kirchlich, doch erst im Jahre 1967 wurden die beiden Orte zur Gemeinde St. Peter Ording vereint. Durch den anhaltenden Sandflug konnte der Fischfang sich in St. Peter Ording zu keiner Zeit etablieren, da ein eigener Hafen durch die ständigen Verwehungen nicht gebaut werden konnte. Als im Jahre 1877 das erste Hotel in St. Peter Ording gebaut war, wurde der Ort endgültig als Badeort anerkannt. Das erste Sanatorium öffnete 1913 seine Pforten, und als man 1953 eine starke Jodsolequelle entdeckte, wurde St. Peter Ording zum Nordsee-Heil- und Schwefelbad erklärt.

Die Bevölkerung in St. Peter Ording

In früheren Zeiten konnten jeweils nach der Flut die Strandläufer, die dort Hitzlöper genannt wurden, beobachtet werden, wie sie das gestrandete Gut nach brauchbaren Gegenständen durchsuchten. Die wertvollen Gegenstände versteckten sie wegen der staatlichen Abgabepflicht. Die Bewohner rund um St. Peter Ording, welche überwiegend in Bauernhäusern lebten, hatten es schon immer besonders schwer, eine kleine Landwirtschaft aufzubauen, da ihr Land entweder überflutet oder übersandet wurde. Daher gaben auch viele der Bauern auf und zogen entweder in die Stadt oder ganz aus der Region fort. Große Probleme machten den meisten Bewohnern früher auch die Wanderdünen, da die Leute über Jahre regelmäßig den Weg zur Kirche freischaufeln mussten, um den Gottesdienst regulär abhalten zu können. Die heutigen Bewohner von St. Peter Ording arbeiten entweder in den Kureinrichtungen und den Wellness-Oasen oder weiter außerhalb in Kiel, Husum oder Hamburg.

Gesundheit in St. Peter Ording

Sehr viele Kurgäste und die gesamten Kureinrichtungen prägen überwiegend das Stadtbild von St. Peter Ording. Hier werden vor allem auch Reha-Maßnahmen und Kuren insbesondere der Atemwege und des gesamten Stütz-und Bewegungsapparates behandelt. Auch in den zwei vorhandenen Wellness-Oasen können sich nicht nur die reinen Kurgäste verwöhnen lassen. Diese beiden Tempel der Erholung stocken ihre Ruhebereiche der Saunalandschaft um zwei große Glaskuppeln auf, damit die Gäste auch während der Ruhephasen die Dünen und das Meer genießen können. Die sogenannte Dünen-Therme bietet aber nicht nur den Gästen der Stadt, sondern auch den Einheimischen Erholung pur mit einer im arabischen Stil aufgebauten Badelandschaft und großzügiger Saunalandschaft.

St. Peter Ording
Quelle: pixelio.de    |  Fotograf: Hans-Peter Dehn



Tourismus in St. Peter Ording

St. Peter Ording hat für jeden seiner Gäste etwas zu bieten, egal, ob sie nur Erholung suchen oder sich auch sportlich betätigen möchten. Zahlreiche Rad- und Wanderwege rund um St. Peter Ording bieten sportliche Betätigung für jedermann, und auch für die kleineren Gäste ist von April bis Oktober ständig etwas los inklusive zeitlicher Betreuung, damit sich auch einmal die Eltern etwas Urlaub gönnen können. Insbesondere wurde in den letzten Jahren auch für Behinderte eine ganze Menge getan. Viele Hotels haben Umbauten vorgenommen, um eben auch dieser Zielgruppe einen erholsamen Urlaub bieten zu können. So hat der Touristikverband auch speziell gebaute Strandrollstühle angeschafft, damit die Behinderten auch den Strand hautnah genießen zu können. Eines der Wahrzeichen von St. Peter Ording sind die berühmten Pfahlbauten am äußeren Ende des Strandes, welche die Besucher regelrecht anziehen. Im Westküstenpark befindet sich auch eine Seehundstation, wo vor allem die kleinen Gäste die süßen Seehundbabys hautnah erleben können. An Museen bietet St. Peter Ording das Nordseebernsteinmuseum und das Museum der Landschaft Eiderstedt. St. Peter Ording hat für jeden Gast und für jeden Geldbeutel etwas zu bieten.


[ © Das Copyright liegt bei www.urlaubstipps-nordsee-ostsee-inseln.de | Urlaubstipps für die Nordsee und Ostsee, deren Küsten und Inseln]

nach oben | Home | Sitemap | Impressum & Kontakt
©: www.urlaubstipps-nordsee-ostsee-inseln.de